Lars Borgfeld, geboren 1979, aufgewachsen in Hannover, hat sein Studium in Berlin gemacht. Er lebt und arbeitet in Berlin und er ist bei Shadowplay e.V. seit 2007.

Willkommen Lars bei unserer Seite “FermouArt”! Du bist der Verantwortliche fuer “Shadowplay e. V.”. Fuer diejenigen, die bis Shadowplay jetzt noch nicht kennen, was sollte man wissen, wenn man den Namen hoert?

Vielen lieben Dank, Dimi! Danke für deine Anfrage und, dass ich mit diesem Interview dabei sein darf!

Über Shadowplay gibt es über die Jahre viel zu sagen, aber ich fokussiere mich mal auf das Wichtigste. Kurz zusammengefasst, sind wir ein Verein zur Musik- und Kulturförderung, der den Fans der Bands “Solar Fake”, “Zeraphine” und “Dreadful Shadows” sowie auch der Projekte der weiteren beteiligten Musiker neben Sven Friedrich, eine gemeinsame Plattform bietet und sind somit eine gewachsene Community.

Also fast wie ein klassischer Fanclub, aber diese beziehen sich ja meist nur auf eine einzige bestimmte Band. Bei uns ist das über die Jahre und der musikalischen Entwicklung der Musiker wie gesagt so gewachsen und das ist glaube ich auch ein Alleinstellungsmerkmal. Außerdem sind wir bemüht, in regelmäßiger Häufigkeit tolle geschlossene Events mit den Lieblingsbands für unsere Mitglieder zu organisieren – wenn nicht wieder ein Corona-Lockdown dazwischen kommt, dann endlich wieder im Januar 2021. Ach ja, und es gibt natürlich ein inzwischen mehr als 340 Seiten starkes jährliches Fanzine mit einem schönen Fan-Gimmick dazu. Den relativ geringen Beitrag für eine Mitgliedschaft zu investieren, kann sich also lohnen. 🙂

 

Wer hatte die Idee den Fan Club zu gruenden und wann?

Das ist eine wirklich gute Frage… Sagen wir mal so: Die Ursprünge gehen bis irgendwann in die 90er Jahre zurück, als die “Dreadful Shadows” erfolgreich wurden. Damals hieß der Fanclub noch „Dreadful Shadows-Fanclub“. Wer ihn gegründet hat, kann ich gar nicht mehr sagen. Vermutlich ein großer Fan von damals. 😉 . Damals war ich definitiv noch zu jung. :-). Heute leider nicht mehr, aber gut… zurück zum Thema.

Der Fanclub ist dann durch mehrere Hände gegangen und hieß nach der Auflösung der Dreadful Shadows und Gründung von Helix, später Zeraphine, irgendwann „Shadowplay“. Das sollte den Bezug von Zeraphine zu den Dreadful Shadows erhalten, die es nun nicht mehr gab. Die letzte mir bekannte Vorgängerin war Regina, von der Susanne (unsere Vizepräsidentin) und ich das Projekt im März 2007 übernommen haben. Hier besteht aber leider auch kein Kontakt mehr. Time flies… Wir wurden damals direkt gefragt, da wir einen persönlichen Kontakt zu einem der Musiker und seiner Frau hatten und offenbar für geeignet gehalten wurden. 😉 War offenbar auch eine gute Idee, zumindest, wenn ich dem allgemeinen Feedback Glauben schenke. Damals war Shadowplay noch ein lockerer Zusammenschluss von knapp 50 Leuten. In dieser Zeit ging auch Sven mit SOLAR FAKE seine ersten Schritte, die wir natürlich von Anfang an begleitet haben. Seitdem hat sich viel getan.

Im Jahr 2016 haben wir den Verein noch einmal offiziell neu gegründet und als „eingetragener Verein (e. V.)“ bei Gericht angemeldet. Seitdem sind wir auch juristisch gesehen ein „richtiger“ Verein. Dieser Schritt war aber nötig, da die Mitgliederzahl stetig angestiegen ist und wir nun immer größere Events veranstaltet haben und alles einfach viel aufwändiger und auch finanziell risikobehafteter geworden ist. Jetzt mit rund 620 aktiven Mitgliedern sind wir quasi wie eine kleine Firma, was die Organisation des Ganzen betrifft. Deswegen war das auch der richtige und nötige Schritt, Shadowplay zum Shadowplay e. V. zu machen. Und es macht nach wie vor Spaß. Allerdings ist auch das Team mächtig gewachsen, wenn ihr mal auf unsere Webseite schaut:

http://shadowplay-fanclub.de/team/

 

Wie wuerdest du die Musik von Solar Fake fuer unsere griechischen Publikum beschreiben? 

Offiziell bezeichnet sich SOLAR FAKE als Electro-Act. Das stimmt natürlich auch. Allerdings ist das ein breites Spektrum, durch das sich SOLAR FAKE durchaus in verschiedenen Stadien der letzten Jahre unterschiedlich ausgeprägt und entwickelt hat. So war das Debut-Album „Broken Grid“ noch stark melodischer, verträumter, softer… Das hat sich über die bisherige Diskographie der Band vielfältig und mit vielen filigranen Details spürbar in härtere Gefilde entwickelt. Natürlich fehlt es aber nicht an den üblichen sanften ruhigen emotionalen Stücken. Aber da werden die Texte mit der Geschichte von SOLAR FAKE spürbar krasser und härter bzw. direkter, der Gesellschaft ein Bild des Verwerflichen, des Kranken der Menschen.

Wer das neue Releases „Enjoy Dystopia“ im Frühjahr 2021 hört, wird mit einem Blumenstrauß von hartem Electro, geprägt mit unterschiedlichen Einflüssen von Future-Electro, 80er-Electro über Minimal bis hin zu Aggro-Tech-Style begrüßt. Tiefgehende emotionale melodische Stücke bis hin zum deutschsprachigen Song „Es geht dich nichts an“, wo SOLAR FAKE komplett neue Töne mit ihrem ersten Stück auf Deutsch anschlägt. Aber, bei allem was neu und vielleicht zuerst ungewohnt klingt, es ist und bleibt SOLAR FAKE durch und durch und nimmt seinen gebührenden Platz in der Diskographie ein. Es wird ordentlich auf die Ohren geben, tanzbare, auspowernde Stücke – bis hin zum emotionalen Zusammenbruch ist beim Hören und Analysieren der Texte alles möglich. Seid gespannt!

 

Welche Projekte habt ihr bis jetzt durchgefuehrt?

Da gibt es natürlich eine Menge über die ganzen Jahre. Beispielsweise gab es als Vereinsaktion echte Premieren in Form von Events, wie zum Beispiel das Zeraphine-Akustik-Event im Jahr 2010 oder im Jahr 2008 das „Shadow Rock Event“, wo die Dreadful Shadows eine spezielle Show nach ihrer kurzen Wiederzusammenkunft gaben. Dann verstärkte sich aus den musikalischen Entwicklungen heraus natürlich zunehmend auch der Schwerpunkt auf SOLAR FAKE. Wir versuchen aber ZERAPHINE so oft wie möglich zusammen zu bekommen, um auch deren Fans die Musik bei unseren Events mal wieder live erleben lassen zu können… Manchmal gesellten sich auch besonders prominente Bands zu unseren Events.

Im Jahr 2012 oder 2013 hatten wir tatsächlich mal WELLE:ERDBALL als Vorband, weil sie in Berlin neue Sängerinnen austesten wollten. Das war natürlich ein Knaller. Auch alle anderen Special Guests, die wir in den Jahren mit zu unseren Events gewinnen konnten, waren selbstverständlich stets ein Highlight. Aber zurück zur Frage. 2015 hatten wir die erste öffentliche Full-Akustik-Show mit SOLAR FAKE als Event, die gleich für zwei Tage nur an Vereinsmitglieder ausverkauft war. Das war der Hammer! Weiterhin gab es noch „Rock Talks“, Vereinstreffen und die Events der letzten Jahre, die sicher noch den Meisten ein Begriff sind. Beispielsweise die Events auf der „MS Havel Queen“ im Jahr 2016, SOLAR FAKE und ZERAPHINE im alten Flugzeughangar in Werneuchen im Jahr 2017 und dann die beiden letzten Events 2018 und 2019 im Berliner Bi Nuu. Davon auch einmal mit ZERAPHINE.

Sehr besonders war in 2018 ein Mitmachpart des Events. Vereinsmitglieder konnten sich im Vorfeld anmelden und im Fanblock mit SOLAR FAKE auftreten. Da gab es unter den Fans Sängerinnen und Sänger, Geigen-Performance, Bauchtanz und sogar einen Poledance-Auftritt. Das war beeindruckend, was die Fans da geleistet haben. Wer will, kann das ja bei YouTube noch einmal ansehen (https://www.youtube.com/playlist?list=PL2AEUW0QW_v2MB9NpmOy1v22W3mHPA4eD). Naja, und das nächste steht in den Startlöchern mit WHO YOU ARE 2021, so denn die Corona-Vorschriften uns das auch noch ermöglichen.

 

Ist die Reaktion von den Mitgliedern immer so wie du sie erwartest?

Ich glaube mit festen Erwartungen braucht man im Prinzip an so ein Projekt in beide Richtungen nicht herangehen. Wenn das Team und ich nur machen wollen würden, was aktuell knapp 620 Mitglieder so erwarten, um wiederum die erwarteten Reaktionen zu bekommen, dann hätten wir wahrscheinlich sehr viel zu erfüllen. Aber ich glaube das ist so auch gar nicht nötig… :-).

Wenn man eine Arbeit authentisch macht, mit der entsprechenden Freude und Professionalität, dann geht das glaube ich von alleine. Es war ja nie das Ziel unbedingt so groß zu wachsen und somit bestimmte Bedürfnisse zu decken und entsprechende Reaktionen zu erhalten. Offenbar haben wir einiges richtig gemacht, aber das war dann eben halt irgendwie zufällig so passiert, da alles was wir machen, uns ja auch Spaß und Freude bringt. Und was wir blöd finden, machen wir nicht. ;-).

Und man muss auch ganz klar sagen, diese Arbeit wäre auch gar nicht möglich ohne die starke Mitarbeit und den Rückhalt von Sven, den ganzen anderen Musikern und aller anderen freiwilligen Supportern bei den Projekten von Shadowplay. Fazit: Von daher freuen wir uns natürlich immer wirklich sehr, wenn sich Mitglieder herzlich bei uns melden, wenn sie was ganz toll finden. Das ist Lob und Lohn für die Arbeit und den Einsatz. Wir nehmen aber auch gerne Kritik und Anregungen auf. Aber bestimmte Reaktionen erwarten wir da nicht.

 

Was sind die Vorteile, wenn jemand bei euch Mitglied wird? 

Wie schon bei den Fragen vorher zum Teil kurz zwischendrin erwähnt, gibt es für Mitglieder jedes Jahr kostenlos ein gedrucktes Vereinsmagazin, welches eine inzwischen sehr hohe Wertigkeit erreicht hat und mit den Jahren auch immer dicker geworden ist. Der Vorteil: Es ist zweisprachig, also alle Inhalte gibt es auf Deutsch und auf Englisch, so dass auch unsere internationalen Mitglieder inzwischen etwas davon haben und alles lesen könne. Dazu gibt es kostenlos ein oder mehrere Gimmicks, je nachdem was sich gerade finanzieren lässt. Abgesehen davon natürlich regelmäßige Informationen (auch zweisprachig) an die Mitglieder sowie die Teilnahmemöglichkeit an unseren geschlossenen Events.

So oft wie möglich machen wir auch Verlosungsaktionen nur für unsere Mitglieder. Manchmal bieten wir auch Merch-Aktionen, wie z. B. kürzlich mit schicken von Sven selbst gestalteten Hoodie, Zipper-Hoodies und Jacken. Ach ja, und bei Tourkonzerten versuchen wir auch nach Möglichkeit Specials für die Mitglieder zu organisieren, z. B. einen früheren Einlass mit public Meet & Greet oder Ähnliches. Das hängt immer sehr von den Locations, dem Zeitplan und den anderen Programmpunkten ab. Aber bisher hat das immer gut funktioniert, auch wenn das natürlich nicht immer garantiert werden kann.

 

Wie wichtig ist auch fuer Shadowplay die freiwillige Unterstuetzung von Mitgliedern? 

Diese ist tatsächlich sehr wichtig! Wir sind als Verein eine Solidargemeinschaft. Wir können nur das Geld ausgeben, was wir von den Mitgliedern bekommen oder eventuell nebenher mit Events oder Merch möglicherweise als kleinen Gewinn erwirtschaften. Offizielle Zuschüsse oder so etwas gibt es nicht. Auch wenn alles teurer wird, inzwischen wirklich spürbar teurer, scheuen wir uns noch davor, den Jahresbeitrag zu erhöhen. Aktuell gelingt uns das noch, da viele die es können, auch gerne mit einem höheren Beitrag unterstützen. Aber irgendwann wird man darüber vielleicht nachdenken müssen. Wobei unser Jahresbeitrag durchaus moderat ist, würde ich sagen. Nichts desto trotz möchte man ja nicht ständig höher und höher gehen müssen.

 

Wie stark haben euch die Corona-Massnahmen beeinflusst? 

Auch durchaus spürbar! Wir mussten beispielsweise unsere Jahreshauptversammlung zweimal verlegen bzw. umplanen, da zuerst keine Treffen erlaubt waren und dann nicht in geschlossenen Räumen. Das gemptliche Miteinander, was sonst dazu gehört, musste völlig entfallen. Dann musste die offizielle Verpackungsaktion für das Fanzine 2020 abgesagt werden. Wir haben das in einer Kleingruppe erledigt, damit die Mitglieder wenigstens ihr Fanzine und ihr Gimmick in dieser Zeit plangerecht bekommen können. Es fehlt das soziale Miteinander, was wir sonst gewohnt sind. Sich treffen auf Konzerten, sich treffen auf Festivals. Das alles hat nicht stattgefunden. Und auch ein eigenes Event wäre zum Beispiel gar nicht gegangen, wenn auch wir es glücklicherweise für 2020 gar nicht vorgesehen hatten. Man merkt es also sehr. Allerdings merkt man es auch positiv wiederum am Rückhalt der Mitglieder, die sich zum Teil sorgen, mehr unterstützen oder nachfragen. Das ist schön, dieses Solidarprinzip auch in der Pandemielage zu erfahren und zu wissen, wir halten irgendwie alle zusammen.

 

Als die Konzerte wegen Corona verboten waren, haben die Shadowplay-Fans euch unterstuezt und wie? 

Durch Nachfragen oder Hilfsangebote und zusätzliche Beiträge. Es wurde sogar eine Spendenaktion einberufen, wofür wir sehr dankbar sind. Am Ende leiden wir zum Glück aber nicht so hart wie die davon lebenden Künstler und Beteiligten im Kunst- und Kulturbereich. Das ist klar. Dennoch ist es ja auch wichtig, dass auch das erhalten bleibt. Es bleibt zu hoffen, dass wir alle da absehbar bald durch sind.

 

Ausser eure Webpage (shadowplay-fanclub.de), gibt es noch eine Facebook-Seite (Shadowplay e. V.), eine Facebook-Gruppe (Shadowplay e. V) und ein Instagram-Profil, richtig? 

Stimmt! 🙂 Ich habe auch noch dazu einen Twitter-Account und neuerdings ganz frisch einen TikTok-Account eingerichtet. Man muss mal mit der Zeit gehen und die Leute da abholen, wo sie sich tummeln. Das macht aber auch Spaß, mal was Neues zu entdecken. Zugegeben, TikTok war völlig neu für mich und bisher hat es noch den Status „experimentell“. Aber das kann ja noch wachsen. Man muss ja nichts überstürzen. Ach ja, und jedes Mitglied kriegt auch in unregelmäßigen Abständen eh alle Infos und News per E-Mail. So ganz oldschool… 😉

 

Habt ihr ein Plan fuer die naechsten vielen Monate gemacht?

Nun ja, erstmal steht ja noch die Hoffnung für WHO YOU ARE 2021, dem Shadowplay-Event am 29.01.2021 in Berlin, was eigentlich zum Release des neuen SOLAR FAKE-Albums geplant war, der aber nun verschoben wird. Das macht aber nichts, die Songs gibt es dann trotzdem zu hören, wenn es stattfinden darf. 😉 Ansonsten wäre die SOLAR FAKE-Tour ab Februar/März zu „Enjoy Dystopia“ geplant, wo wir auch gerne Specials für Mitglieder anbieten wollten, sofern das mit der Band auch passt. Da aber eben alles unklar ist, dürfen dazu noch keine Termine bekannt gegeben werden, da sich alles logischer Weise noch schieben kann. Daher kann man da einfach aktuell leider nichts Verbindliches sagen.

 

Ist diese Job fuer dich dein Traumjob? 

Auf jeden Fall! Nur gibt es für diesen Job leider kein Geld, so dass ich das neben meinem normalen Job mache. Aber das tut dem ja keinen Abbruch und es ist eine tolle Sache, wenn man so einen Verein lebendig halten und mit dem ganzen Team weiterbringen und weiterentwickeln kann. Das macht auf jeden Fall sehr viel Spaß! Ich hoffe nur, dass ich auch weiterhin die Zeit für dieses Engagement haben werde.

 

Begleitest du die Band zu allen ihren Konzerten in Deutschland / ins Ausland? 

Da ich, wie eben schon geschrieben, auch noch ein normales Arbeitsleben habe und auch Kinder, ist das leider nicht möglich. Das wäre vielleicht eine spannende Sache, wirklich alles begleiten zu können, aber auf der anderen Seite ist es auch nicht so schlimm. Schließlich bin ich nun seit Jahren involviert und so lange wir von allen Veranstaltungen einen Bericht und Fotos bekommen, kann das auch für das Fanzine verarbeitet werden, auch wenn ich nicht persönlich mit vor Ort bin. Und, das wäre ja auch ein ziemlich hoher Kostenaufwand, den man da stemmen müsste, um überall mit vor Ort zu sein. 🙂

 

Warst du auch schon in Griechenland? 

Ja! Ich war schon auf Kreta und auf Kos. Ich mag Griechenland und die griechische Küche wirklich sehr gerne. Und mein nächstes Reiseziel sollte eigentlich das griechische Festland sein, wäre nicht Corona dazwischengekommen. Somit muss das nun leider warten, aber ich werde auf jeden Fall wiederkommen.

 

Machst du auch noch etwas anderes ausser Musik? 

Musik, Festivals, Konzerte… Das sind schon die Dinge, die mir in der Freizeit neben meinen Kindern sehr wichtig sind. Das ist somit dann auch der Schwerpunkt. 🙂

 

Vielen Dank! 

Danke dir für dein Interesse und ich hoffe, ich konnte alle deine Fragen entsprechend beantworten. Ich hoffe wir sehen uns bald alle mal wieder auf einem Konzert oder Festival und es kommen bald wieder „normale“ Zeiten. Bleibt alle gesund! Und viele liebe Grüße von mir!